Neue pädagogische Herausforderungen

Lehrkräfte werden durch gesellschaftliche Veränderungen stetig mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Ein Beispiel hierfür ist die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, mit dem Ziel der Inklusion. Waren zuvor in Deutschland Menschen mit Behinderungen in speziellen Förderschulen unterrichtet worden, so ist es nun erklärtes Ziel auch diese Schüler in allgemeinen Schulen zu unterrichten. Daraus ergibt sich, dass die individuellen Anforderungen der einzelnen Schüler an den Lehrer und den Unterricht enorm ansteigen. Die Lehrer stehen vor der Herausforderung ihren Unterricht weiter auszudifferenzieren und zu individualisieren. Um dieser gestiegenen Anforderung nachkommen zu können, vervielfacht sich der Aufwand für die Unterrichtsvorbereitung.

Auch fremdsprachige Schüler, wie bspw. die der europäischen Flüchtlingskrise seit 2015, stellen die Lehrer vor die besondere Aufgabe, Schülern deren Sprache sie nicht sprechen, Wissen zu vermitteln oder allgemein in die Gesellschaft zu integrieren.

Wie kann aber ein Schüler unterrichtet werden, der die Unterrichtssprache nicht versteht und der lateinischen Schrift nicht mächtig ist? Vorteilhaft wären zwar Lehrer, die mit dem Schüler in ihrer Muttersprache kommunizieren könnten. Doch eine derartig große Anzahl von Lehrkräften ist in Deutschland nicht verfügbar. Hierbei kann die Digitalisierung helfen.